Archiv für den Monat: April 2018

Eine Petition mit zwiespältigen Gefühlen

Vielleicht hat es der ein oder andere schon mitbekommen. In Irland tut Lidl etwas für Autisten. Jeden Dienstag von 18 bis 20 Uhr wird eine für Autisten möglichst angenehme Einkaufssituation geschaffen. Das Licht wird gedimmt, die Scanner an den Kassen sind leiser als gewöhnlich. Auf Musik und Durchsagen wird verzichtet, die Mitarbeiter sind sensibilisiert. Autisten und ihre Begleiter haben sogar Vorrang an der Kasse. Ein sehr guter Ansatz, wie ich finde. Wer meinen Blog liest weiß, dass ich es schon Mal geschafft habe, beim Einkaufen einen Einsatz eines Krankenwagens auszulösen. Einfach, weil ich aufgrund vor Überforderung zusammen gebrochen bin (auch wenn es wohl eine Kombination aus Autismus und zwanghafter Persönlichkeitsstörung war).

Eine Petition mit zwiespältigen Gefühlen weiterlesen

Was soll die ganze Aufregung?

Während ich noch nicht dazu gekommen bin, Teil 2 von Ella Schön zu kritisieren (wobei ich schon verraten kann, dass es mindestens einen dicken Was-ist-das-denn?!-Moment gibt), gab es natürlich diverse Rückmeldungen zur Kritik am ersten Teil. Sowohl bezogen auf meinen eigenen Artikel, als auch insgesamt auf die Kritik von diversen Autisten auf Twitter und Facebook. Was soll die ganze Aufregung? weiterlesen

Düstere Vorzeichen eines Films

Wir sind schon seit Monaten gewarnt. Gewarnt davor, dass es im April eine Katastrophe für uns Autisten geben könnte. In Form eines Filmes, der eine autistische Figur als Hauptfigur hat. Wir haben gehofft und gebangt, dass es schon nicht so schlimm werden würde. Vielleicht schafft man es ja auch, den Autismus ordentlich umzusetzen? Niemand von uns wollte den Film im Voraus wirklich verteufeln. Doch wenn es mehr Klischee- und Fehldarstellungen in Filmen gibt als realistische, fiktive autistische Figuren, ist eine gewisse Vorsicht doch eigentlich nur verständlich. Düstere Vorzeichen eines Films weiterlesen