Schimpf, Schande und Memes

Heute wieder Mal ein Beitrag, der auf eine Begebenheit auf Twitter zurück geht.

Es begann alles mit einer Bitte: „Autismus-Spektrum-Störung (nicht mit Autismus verwechseln)“

Was diese Aussage jedoch ein wenig absurd macht; Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Autismus bezeichnen ein und dasselbe. ASS ist nur der neuere Begriff, bei dem die klassische Unterscheidung zwischen Kanner-, Asperger- und atypischen Autismus aufgehoben wird. Die Bitte kam übrigens von einer Person der Nahe gelegt wurde, sich auf Autismus testen zu lassen, also einem Verdachts-Autisten. Wie kommt aber ein Verdachts-Autist darauf, Autismus von ASS differenzieren zu wollen?

Es folgten ein paar Tweets, ein paar hektische Blocks. Das ist jetzt auch nicht weiter wichtig. Später dann schrieb ich noch mit dem Twitterer. Dabei erfuhr ich auch den Grund für diese Aussage; Die im Internet weit verbreiteten und als witzig erachteten (nicht von ihm!) Autismus-Memes. Er wollte schlicht nicht mit dem dadurch dargestellten Bild gleichgesetzt werden.

Ich bin ihm da nicht böse für. Denn das Problem liegt meiner Meinung nach eindeutig wo anders.

Genau solche Begebenheiten zeigen was für ein riesiges Problem es ist, dass „Autismus“ und viele damit zusammenhängende Begriffe im Netz als Schimpfwörter verwendet werden und in Memes mit allerlei negativen Eigenschaften gleichgesetzt werden, die absolut nichts mit Autismus zu tun haben! Es wird als Synonym zu „Du bist doof“ gebraucht. Wie sollen wir Autisten bei einem solchen Gebrauch des Namens für unsere Problematik jemals ernst genommen werden? Wie sollen wir uns trauen mit unseren Problemen an die Öffentlichkeit zu gehen und selbst laut zu werden, wenn wir im Sprachverständnis anderer uns selbst als „doof“ und so einiges mehr betiteln, wenn wir unsere Diagnose nennen? Und natürlich leidet einmal mehr das Selbstwertgefühl so manchen darunter …

Gerade das heutige Erlebnis macht die Problematik überdeutlich. Wir sind so weit, dass Verdachts-Autisten sich von den eigentlich korrekten Begriffen abgrenzen, um nicht mit dem falschen Bild in Verbindung gebracht zu werden. Wie lange wird es da noch dauern, bis man uns alle dazu zwingt, uns selbst unzubenennen? Obwohl es hier um Begriffe geht, die viele von uns selbst für uns gewählt haben. Es kann und darf so nicht weitergehen.

Jedes Mal wenn ich lese „Autismus kickt“, kommt mir die Galle hoch. Wegen all der Ignoranz, die uns in dem entgegenschlägt. Unsere Problematik, unser Leiden wird von jedem einzelnen, der den Begriff „Autismus“ derart missbraucht, mit Füßen getreten. Und kaum jemand kümmert sich darum …

Wie lange soll das noch weiter gehen?

2 Gedanken zu „Schimpf, Schande und Memes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.